Form follows Function – erst die Cloud und jetzt die [big] Data?

BIG DATA - GrafikWir haben uns an die Cloud noch nicht gewöhnt, geschweige denn alle Bedenken was Rechts- und erst recht Datensicherheit über Bord geworfen, da wird die nächstgrößere Sau durchs Dorf getrieben: BIG DATA. Klar – erst mit massenhaftem Inhalt wird das Versprechen des unbegrenzten, massenhaften Speicherplatzes in der Wolke sinnvoll. Hat man das Pferd von hinten aufgezäumt?

Keineswegs – denn massenhaft Daten sind vorhanden. Was mit dem Thema BIG DATA versucht wird, ist nicht mehr benötigten bzw. nicht mehr zugegriffene Daten, einen neuen Sinn zu geben und um diese dann neu sinnvoll gewordenen Daten endlich der Cloud endzulagern. Schöner Gedanke, doch die Not ist auch so schon groß genug. Liegen doch 70-90% der Daten vollkommen vernachlässigt auf den teuren Speichersystemen immer weiter rum. Weiterlesen


Speichertreiber

IDC veröffentlichte schon im letzten Jahr (November 2011) im European Storage Survey die ermittelten Anwendungen, die das kommende Wachstum der benötigten Speichersysteme maßgeblich antreiben. Erstaunlicherweise finden sich Anwendungen für die Datenarchivierung an erster Stelle. Vor Datenreplikationen, Email und gemeinsamer Datennutzung.

Überraschend? Ja – in gewisser Weise ist das sehr überraschend. Versteht man doch unter dem Begriff der Archivierung die langfristige Aufbewahrung von Daten, die aber doch schon länger da sind. Und wenn die Daten schon da sind, wieso kann durch Datenarchivierung der Speicherbedarf steigen? Weiterlesen


QStar und SpectraLogic mit LTFS Unterstützung

Was ist eigentlich LTFS?
LTFS –Linear Tape File System– wird auch manchmal LongTerm File System genannt. Egal wie es genannt wird, LTFS lässt Bänder sich verhalten wie externe Festplatten. Schaut man sich LTFS unterstützende Anwendungen an, kann man sich gut vorstellen, dass es Potential hat, zum neuen Standard für den Austausch von Bändern – besonders LTO – zu werden. LTFS ist ein offener Standard, der das Band in zwei Partitionen teilt und so Inhaltsverzeichnis und Datenbereich trennt. Dadurch müssen bei einem Zugriff nur wenige Daten geladen werden, um die vollständige Datenstruktur des Bands darzustellen. LTFS lässt das Band aussehen wie einen USB-Stick. Weiterlesen